Ennsradweg Karte

Die Ennsradweg Karte fängt an bei 1.200 Metern Seehöhe im Flachau bei Salzburg und geht weiter nach Radstadt. Nach einer Pause führt der Weg weiter nach Öblarn. Dort ist man in der Nähe der angrenzenden Steiermark. Weiter nach Admont verläuft die Ennsradweg Karte teilweise auf Forstwegen. Hier im Norden der Steiermark beherbergt der Benediktinerstift, der 1074 gegründet wurde, die größte Klosterbibliothek weltweit. Im direkten Anschluss an Admont befindet sich Gesäuse, die wildromantische Bergregion, die die Enns durchfließt. Hier gibt es ebenfalls die steilsten Anstiege auf der Ennsradweg Karte. Von oben hat man auf das Gesäuse eine atemberaubende Aussicht. Am Leopoldsteiner See kann eine Rast eingelegt werden. Danach geht es etwa 20 Kilometer erneut abwärts. Weiter führt der Weg nach St. Gallen ungefährt 15 Kilometer nach oben und danach wiederum talwärts. Von St. Gallen verläuft die Ennsradweg Karte nun durch die Kalkalpen. Selbst hier fährt man die Enns Täler und Berge mit einem Gefälle bis höchstens 20 Grad. In diesem Gebiet geht der Weg durch einige Tunnel, die teilweise maximal einem Kilometer lang sind, bis dann Großraming erreicht wird. Von Großraming weiter ist die Ennsradweg Karte selbst in diesem Gebiet durch Steigungen und Gefälle gekennzeichnet. Das Landschaftsbild wechselt allmählich. Auf der rechten und linken Seite der Enns sind die Berge nun nicht mehr so hoch. Wir kommen jetzt nach Steyr, dass auch in der Steiermark an der Enns liegt. Weiter führt die Ennsradweg Karte immer mehr durch flacheres Gebiet. Die Fahrt auf dem Weg ist nun weniger anstrengend und man kommt in den Bereich, in dem Enns in die Donau mündet. In Linz ist die Ennsradweg Karte zu Ende. Von dort aus geht es erneut mit dem Zug nach München.

Video zum Ennsradweg:

Schreibe einen Kommentar