Der Werratalradweg

Für eine Radtour durch Thüringen, Hessen und Niedersachsen kommt der Werratalradweg in Frage. Zum Teil ist er auch nur als Werraradweg bekannt. Er ist rund 300 km lang und beginnt an den beiden Quellen der Werra, die in Fehrenbach und Siegmundsburg zu finden sind. Die beiden Orte liegen in Thüringen. Da es sich bei Fehrenbach um ein Dorf handelt, beginnen Radfahrer ihre Tour in der Regel in Siegmundsburg, das zu Neuhaus am Rennweg gehört.

Der Werratalradweg führt unter anderem vorbei an der Ortschaften Hildburghausen, Themar, Meiningen, Wasungen, Bad Salzungen, Vacha, Creuzburg, Eschwege und Bad Sooden-Allendorf. Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich jedoch auch in weiteren Städten, die in der Nähe des Radwanderwegs liegen.

Das Werratal, durch das der Radweg führt, ist vom Fluss und der Pflanzenwelt geprägt. Die Strecke führt nicht nur an sehenswerten Städten vorbei, sondern durchquert auch abwechslungsreiche Landschaften. Wald, Bergland und Wasser bilden eine malerische Kulisse für die lange Fahrradtour durch drei Bundesländer.

Eine Herausforderung auf dem Werratalradweg bildet der Krayenberg: Der Radweg ist hier steil und verlangt Radfahrern sowohl Ausdauer als auch Kraft ab. Obwohl der Radwanderweg ansonsten als familienfreundlich gilt, bereitet dieser Abschnitt in einigen Fällen Schwierigkeiten. Eine Umgehung des Krayenbergs ist jedoch möglich.

Der Werratalradweg, der bereits seit 20 Jahren Bestand hat, ist gut ausgeschildert und führt vor allem über Radwege, Landstraßen und Nutzwege der Agrarwirtschaft.

Die Strecke endet bei Hann. Münden, wo sich Radfahrer nach dem Ende der Tour noch etwas Zeit nehmen können, um die sehenswerte historische Altstadt zu besichtigen. Vom Werratalradweg aus haben Radfahrer die Möglichkeit, am Ende bei Hann. Münden auf den Weser- oder Fuldaradweg zu wechseln. Auch andere Verbindungen, darunter in Richtung Süddeutschland, bieten unterwegs die Möglichkeit, den Werratalradweg für eine individuelle Route zu nutzen.

Auf dem Werratalradweg

Schreibe einen Kommentar