Der Rheinradweg

Ich fahre immer gern heraus in die freie Natur und habe dabei bisher auch schon sehr viel gesehen. Ich war schon auf dem Donauradweg und vielen anderen in Deutschland unterwegs und auch denen, die über Grenzen führen. Meine Leidenschaft übe ich jährlich in den Sommerferien aus, weil ich Lehrerin bin. Dann gehe ich gern die ganze Zeit raus und natürlich fahre ich dann immer viel Fahrrad. Nun möchte ich euch einmal erzählen, wie es ist, auf dem Rheinradweg zu fahren und was es dort zu erleben gibt. Dieser Radweg ist für mich hervorragend und lohnt sich allemal, weil es dort auch viel zu erkunden gibt. Entlang des Rheins kommt man durch zahlreiche große Städte, in denen man viel erleben kann. Diese Städte sind wunderschön und natürlich auch sehenswert. Nun geht es mir aber darum, euch zu erzählen, was Ihr beachten solltet, wenn Ihr den Rheinradweg entlang fahren möchtet. Ihr müsst alles gut vorbereiten und planen. Der Rheinradweg ist für mich immer ein Highlight, weil ich selbst nicht allzu weit fahren muss, um auf diesen Radweg zu kommen. Ich packe also alles ein, was ich brauche und fahre los. Dabei denke ich meistens nicht an etwas zu Essen. Für mich ist es wichtiger, etwas zu trinken dabei zu haben. Auf dem Rheinradweg ist also auch immer eine Gelegenheit um etwas zu essen. Da ich meistens längere Zeit unterwegs bin, buche ich auch direkt Zimmer. Diese nutzen mir für die Übernachtung und auch mein Fahrrad ist gut aufgehoben. Der Rheinradweg ist also für jeden gut, der nach einer neuen Herausforderung sucht. Der Radweg ist keine besondere Herausforderung, aber dennoch ist es so, dass man dort viel sehen kann. Wer möchte, kann auch mit der Familie eine schöne Zeit verbringen.

Radreise auf dem Rheinradweg

Schreibe einen Kommentar